Nasze serwisy używają informacji zapisanych w plikach cookies. Korzystając z serwisu wyrażasz zgodę na używanie plików cookies zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki, które możesz zmienić w dowolnej chwili. Więcej informacji odnośnie plików cookies.

Obowiązek informacyjny wynikający z Ustawy z dnia 16 listopada 2012 r. o zmianie ustawy – Prawo telekomunikacyjne oraz niektórych innych ustaw.

Wyłącz komunikat

 
 

Logowanie

Logowanie za pomocą Centralnej Usługi Uwierzytelniania PRz. Po zakończeniu pracy nie zapomnij zamknąć przeglądarki.

Humanities and Social Sciences (dawna nazwa: Ekonomia i Nauki Humanistyczne)

Humanities and Social Sciences
(dawna nazwa: Ekonomia i Nauki Humanistyczne)
24 (1/2017), DOI: 10.7862/rz.2017.hss.5

ZWISCHEN DEM MEDIALISIERTEN UND MEDIENSKANDAL. DEMONTAGE EINER REPORTER-IKONE

Anna HANUS, Dorota KACZMAREK
Submitted by: Paweł Perz

DOI: 10.7862/rz.2017.hss.5

Abstract

Skandale waren und sind weiterhin ein attraktiver thematischer Stoff für Medien, denn einerseits zeigen sie Normbrüche, überführen die vermeintlich Schuldigen der Missetaten und folglich demontieren Anti-Helden. Andererseits geben sie den Journalisten Anlass zur Selbstdarstellung und -werbung, die sich hier in die Rolle der Verbesserer, Normalisierer Moralisierer etc. versetzen. In den gängigen Skandal-Typologien werden etwa medialisierte und Medienskandale unterschieden. Während die ersteren medial lediglich weiterkommuniziert werden, spielen bei den anderen die Medien eine Hauptrolle als Skandalierer. Es scheint, im medialen Kommunikationsbereich hätte man es mit Mischtypen zu tun, die sich irgendwo zwischen den zwei bereits erwähnten Typen platzieren lassen. Am Beispiel des Skandals um die von Artur Domosławski verfasste Kapuściński-Biografie und der Profilierung des Verfassers in der deutschen Presse wird der Versuch unternommen, diesen Mischtyp zu analysieren. Es wird u.a. der Frage nachgegangen, ob die Presse den Skandal für das eigene Publikum vermittelt oder neigt gerade dazu, den ,eigenen‘ Skandal zu erzeugen. Eines der Hauptziele des Skandals um die erwähnte Biografie war nämlich die mediale Demontage einer gesellschaftlich angesehenen Persönlichkeit wie des Weltreporters Ryszard Kapuściński. Als interessant erweist sich in diesem Kontext zu analysieren, in wieweit die deutsche Presse zu dieser Demontage beiträgt. Ob sie neutral handelt oder eher voreingenommen über die Skandalumstände berichtet, bleibt zu untersuchen.

Full text (pdf)

References

  1. Beckmann, S., Der Skandal – ein komplexes Handlungsspiel im Bereich öffentlicher Moralisierungskommunikation, [w:] Strategien politischer Kommunikation. Pragmatische Analyse, red. Girnth, H., Spieß, C., Erich Schmidt Verlag GmbH &Co, Berlin 2011, S. 61–78.
  2. Burkhardt, S., Medienskandale. Zur moralischen Sprengkraft öffentlicher Diskurse, Köln 2006.
  3. Burkhardt, S., Skandal, mediatisierter Skandal, Medienskandal: Eine Typologie öffentlicher Empörung, [w:] Skandale. Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung, red. Bulkow, K., Petersen, C., VS Verlag, Wiesbaden 2011, S. 131–156.
  4. Holly, W., Die Ordnung des Skandals. Zur diskursanalytischen Beschreibung eines ‚Frame‘ am Beispiel der ‚CDU-Spendenaffäre‘, [w:] Politik, Sprache und Glaubwürdigkeit. Linguistik des politischen Skandals, red. Burkhardt, A., Pape, K.,Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2003, S. 47–68.
  5. Kepplinger, H. M., Die psychologischen Gesetze des modernen Skandals, [w:] http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13901048/Die-psychologischen-Gesetze-des-modernen-Skandals.html 2012 (04.12.2016).
  6. Landwehr, I., Unfundiert, tendenziös und unnötig verletzend. GeenStijl – Das Medium ist der Skandal, [w:] Skandale. Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung, red. Bulkow, K., Petersen, C., VS Verlag, Wiesbaden 2011, S. 227–246.
  7. Weber, P., Determinanten von Skandalisierung in der politischen Auslandsberichterstattung: Eine empirische Analyse, [w:] Skandale. Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung, red. Bulkow, K., Petersen, C., VS Verlag, Wiesbaden 2011, S. 105–127.
  8. Volmert, J., „Flick. Die gekaufte Republik“. Der Skandal, der die Republik erschütterte?, [w:] Skandale. Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung, red. Bulkow, K., Petersen, C., VS Verlag, Wiesbaden 2003, S. 22–46.

About this Article

TITLE:
ZWISCHEN DEM MEDIALISIERTEN UND MEDIENSKANDAL. DEMONTAGE EINER REPORTER-IKONE

AUTHORS:
Anna HANUS (1)
Dorota KACZMAREK (2)

AUTHORS AFFILIATIONS:
(1) Instytut Filologii Germańskiej, Zakład Teorii Komunikacji Językowej, Uniwersytet Rzeszowski, Rzeszów
(2) Instytut Filologii Germańskiej, Zakład Językoznawstwa Niemieckiego, Uniwersytet Łódzki, Łódź

SUBMITTED BY:
Paweł Perz

JOURNAL:
Humanities and Social Sciences
24 (1/2017)

KEY WORDS AND PHRASES:
Ryszard Kapuściński, Biografie von Domosławski, Medienskandal, Helden-Demontage, Profilierung.

FULL TEXT:
http://doi.prz.edu.pl/pl/pdf/einh/294

DOI:
10.7862/rz.2017.hss.5

URL:
http://dx.doi.org/10.7862/rz.2017.hss.5

COPYRIGHT:
Publishing House of Rzeszow University of Technology Powstańców Warszawy 12, 35-959 Rzeszow

POLITECHNIKA RZESZOWSKA im. Ignacego Łukasiewicza; al. Powstańców Warszawy 12, 35-959 Rzeszów
tel.: +48 17 865 11 00, fax.: +48 17 854 12 60
Administrator serwisu: