Nasze serwisy używają informacji zapisanych w plikach cookies. Korzystając z serwisu wyrażasz zgodę na używanie plików cookies zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki, które możesz zmienić w dowolnej chwili. Więcej informacji odnośnie plików cookies.

Obowiązek informacyjny wynikający z Ustawy z dnia 16 listopada 2012 r. o zmianie ustawy – Prawo telekomunikacyjne oraz niektórych innych ustaw.

Wyłącz komunikat

 
 

Logowanie

Logowanie za pomocą Centralnej Usługi Uwierzytelniania PRz. Po zakończeniu pracy nie zapomnij zamknąć przeglądarki.

Humanities and Social Sciences (dawna nazwa: Ekonomia i Nauki Humanistyczne)

Humanities and Social Sciences
(dawna nazwa: Ekonomia i Nauki Humanistyczne)
21 (3/2014), DOI: 10.7862/rz.2014.hss.38

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG ALS GRUNDLAGE EINES NACHHALTIGEN UNTERNEHMENS

Andrzej KIEPAS
Submitted by: Justyna Stecko

DOI: 10.7862/rz.2014.hss.38

Abstract

 Die Konkurrenzfähigkeit im Wirtschaftshandeln wird heute bei vielen Wirtschaftsorganisationen nicht alleine auf der Grundlage der Realisierung entsprechender ökonomischer Werte oder durch Erreichung bestimmter „innerer” Werte wie Qualitätsstandards bei Waren oder Dienstleistungen u. ä. aufgebaut. Für eine erfolgreiche Unternehmensführung ist vielmehr die Erfüllung bestimmter „äußerer” Anforderungen ausschlaggebend. Eine dieser „äußeren” Anforderungen, die an unterschiedliche Formen des unternehmerischen Handelns gestellt werden, ist heute die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung. Die Erfüllung der Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung erfordert eine weitgehende Verbindung der ökonomischen Ziele und Werte mit den ökologischen und gesellschaftlichen Anliegen. Eine der wesentlichen Grundlagen hierfür, die zugleich ein Mittel zur Gestaltung eines nachhaltigen Unternehmentums kann das Konzept einer gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) abgeben, das mittlerweile mit komplexen Indikatorensystemen und entsprechenden Regelwerken (z.B. ISO 26000) arbeitet. Der vorliegende Beitrag behandelt die wichtigsten CSR-Ansätze sowohl als Grundlage für nachhaltige Betriebswirtschaft als auch als möglichen Beitrag der Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung überhaupt. Dabei wird von einer Einsicht ausgegangen, dass das Prinzip gesellschaftlich verantwortlichen Wirtschaftens nicht nur die Wirtschaftsorganisationen selbst, sondern vielmehr auch ihr soziales, politisches und kulturelles Umfeld vor neue Herausforderungen stellt. Im Beitrag werden die wichtigsten Barierren identifiziert, die eine erfolgreiche Umsetzung der Grundsätze nachhaltiger Entwicklung und gesellschaftlicher Verantwortung der Wirtschaft erschweren oder gar verhindern. Dabei wird auf zahlreiche strukturelle Ähnlichkeiten zwischen beiden Bereichen verwiesen. Aus der Idee einer gesellschaftlichen Verantwortung der Wirtschaft entstanden – ähnlich wie früher beim Leitbild nachhaltiger Entwicklung – viele Visionen, die eine Reihe von Kontroversen sowohl auf der theoretischen als auch auf der praktischen Ebene erwecken. In den bisherigen Diskussionen ist es nicht gelungen, einen theoretischen Konsens über ein angemessenes Verständnis von Verantwortung in Bezug auf kollektive und korporative (institutionelle) Akteure zu erzielen. Der wichtigste Grund dafür ist die verbreitete traditionelle Auffassung, dass nur individuelle Subjekte verantwortungsfähig sind. Die Folgen sind ernsthafte Probleme, die bei der Umsetzung der Idee einer gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen auf der Ebene der Alltagspraxis entstehen. Zwar werden durch die Verknüpfung der Idee der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen mit Nachhaltigkeitsgedanken nicht alle diese Probleme gelöst, doch durch eine paralelle Verwirklichung beider Leitbilder können jedoch viele positiven Synergien und „Mehrwerte“ erzeugt werden, die bei einer Separierung beider Bereiche gar nicht denkbar sind.

Full text (pdf)

References

  1. Borys T. (Hrsg.): Wskaźniki ekorozwoju (Indikatoren der Ökoentwicklung). Białystok 1999
  2. Borys T. (Hrsg.): Wskaźniki zrównoważonego rozwoju (Indikatoren nachhaltiger Entwicklung). Warszawa-Białystok 2005.
  3. Evan W. M., Freeman R. E.: Spółka i osoby żywotnie zainteresowane. Kapitalizm kantowski (Aktiengesellschaft und Stakeholder. Kantischer Kapitalismus), w: L. V. Ryan, J. Sojka (red.): Etyka biznesu. Z klasyki współczesnej myśli amerykańskiej. Poznań 1997,  S.185-205.
  4. Fobelova D., Fobel P.: Etyka i kultura w organizacji (Ethik und Kultur in der Organisation). Tychy 2007.
  5. Gasparski W. (Hrsg.): Europejskie standardy etyki i społecznej odpowiedzialności biznesu (Europäische Standards der Ethik und der gesellschaftlichen Verantwortung). Warszawa 2003
  6. ISO 26000: www.pkn.pl/iso-26000; www.iso.org/iso/iso26000.
  7. Janikowski R.: Wymiary zrównoważonego rozwoju. Rozwój lokalny, gospodarka przestrzenna, zdrowie środowiskowe, innowacyjność (Dimensionen nachhaltiger Entwicklung. Lokale Entwicklung, Raumwirtschaft, Umweltgesundheit, Innovationsfähigkeit). Wrocław-Poznań 2010.
  8. Jonas H.: Zasada odpowiedzialności (Das Prinzip Verantwortung). Kraków 1996.
  9. Kronenberg J., Bergier T. (Hrsg.): Wyzwania zrównoważonego rozwoju w Polsce (Herausforderungen nachhaltiger Entwicklung in Polen). Kraków 2010.
  10. Ocieczek W., Gajdzik B.: Społeczna odpowiedzialność przedsiębiorstw produkcyjnych (Gesellschaftliche Verantwortung von Produktionsunternehmen). Gliwice 2010.
  11. Papuziński A.: Nachhaltigkeitsdeutungen in der polnischen wissenschaftlichen Fachliteratur, in: G. Banse, [11] Kiepas A. (Hrsg.): Nachhaltige Entwicklung. Von der wissenschaftlichen Forschung zur politischen Umsetzung. Berlin 2005,
  12. Piątek Z.: Ekofilozofia (Ökophilosophie). Kraków 2008.
  13. Ryan L. V., Sojka J. (Hrsg.): Etyka biznesu. Z klasyki współczesnej myśli amerykańskiej (Wirtschaftsethik.Vom klassischen modernen amerikanischen Denken). Poznań 1997.
  14. Rybak M.: Etyka menedżera – społeczna odpowiedzialność przedsiębiorstwa (Managerethik – gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens). Warszawa 2004.

About this Article

TITLE:
GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG ALS GRUNDLAGE EINES NACHHALTIGEN UNTERNEHMENS

AUTHORS:
Andrzej KIEPAS

AUTHORS AFFILIATIONS:
Prof. dr hab. Andrzej Kiepas, Zakład Antropologii Filozoficznej i Filozofii Cywilizacji, Uniwersyetet Śląski

SUBMITTED BY:
Justyna Stecko

JOURNAL:
Humanities and Social Sciences
21 (3/2014)

KEY WORDS AND PHRASES:
Nachhaltigkeit, Öko-Entwicklung, gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Wirtschaftsethik

FULL TEXT:
http://doi.prz.edu.pl/pl/pdf/einh/113

DOI:
10.7862/rz.2014.hss.38

URL:
http://dx.doi.org/10.7862/rz.2014.hss.38

RECEIVED:
2014-03-01

COPYRIGHT:
Publishing House of Rzeszow University of Technology Powstańców Warszawy 12, 35-959 Rzeszow

POLITECHNIKA RZESZOWSKA im. Ignacego Łukasiewicza; al. Powstańców Warszawy 12, 35-959 Rzeszów
tel.: +48 17 865 11 00, fax.: +48 17 854 12 60
Administrator serwisu: